Der five o`clock tea

Die Suche nach Lust ist immer auch eine Suche danach, dass sich etwas tut und im Leben etwas geschieht. So ein Ereignis muss nicht immer mit Lust verbunden sein, um daran Gefallen zu finden. Gegen Abend einen Drink zu sich zu nehmen, ist beispielsweise ein sehr kleiner Genuss, aber er kann den Beginn des Abends zu einem Ereignis machen. Der Übergang vom Nachmittag zum Abend ist ein alltägliches Ereignis, unvermeidbar und etwas, was sich auch ohne jedes Zutun ereignet. Kombiniert man ihn jedoch mit einem Tee oder einem Cocktail, so kann man ihn inszenieren und aus zwei an sich unbedeutenden Ereignissen, dem Beginn des Abends und dem Cocktail, ein Ereignis machen.

Der five o`clock tea kann die bloße Tatsache, dass es fünf Uhr ist, lebendig werden lassen. Zwar ist das Teetrinken ein unbedeutendes Ereignis, nicht aber auch ein unbedeutendes Erlebnis für den Teetrinker. Denn so wie der erste Schneefall im Jahr für viele ein bedeutendes Ereignis ist, so kann auch der Anbruch des Abends zum Ereignis werden. Man trinkt seinen Tee dabei nicht, weil man Durst hat, man nippt nur an ihm. Man darf den Tee auch nicht dazu benutzen, den Sandwich, den man dazu ißt, herunterzuspülen, denn es geht um das Teetrinken als Ereignis, das für sich steht, nicht aber darum, Bedürfnisse zu stillen.

Nicht jeder kann daraus ein Ereignis machen, weil das Ganze abstrakt erscheint und am Ende doch nur Langeweile hervorbringt. Das Abstrakte konkret zu erleben ist aber ganz einfach, wenn man einen Fünf-Euro-Schein verliert und den Verlust sehr bedauert. Fünf Euro nicht mehr zu besitzen fällt gar nicht ins Gewicht, weil die fehlende Summe zu gering ist. Man kann also davon reden, dass ein abstrakter Verlust vorliegt, den man aber als sehr konkret im Bedauern um den verlorenen Schein erlebt. Viele Menschen haben die Fähigkeit, ein Ereignis dort zu erleben, wo es um Verlust und verpasste Chancen geht. Zum Positiven hin fehlt eine solche Kultur, aus einer äußerlichen Tatsache ein Erlebnis zu gewinnen. Der five o`clock tea oder der kleine Umtrunk am Abend bilden hier die Ausnahme.

Sebastian Knöpker